Newsletter
  1. Blog
  2. /
  3. Wie ein Käfer zum Paten für eine Fassadenfarbe wurde

Wie ein Käfer zum Paten für eine Fassadenfarbe wurde

veröffentlicht am 12. Februar 2020 in

Die Natur ist der erfolgreichste
Innovator aller Zeiten. Das wissen auch
die Fassadenspezialisten von Sto. Sie
lassen sich bei der Entwicklung neuer
Produkte und Systeme gerne von Phänomenen
aus der Biologie zu technischen
Lösungen inspirieren.
Ideengeber für die #StoColor Dryonic-Farbfamilie
war ein kleines Insekt: Um in der
Trockenheit der Namib-Wüste an der Westküste
Afrikas nicht zu verdursten, klettert
der Nebeltrinker-Käfer in der Morgendämmerung
auf den Kamm der Sanddünen und
macht einen Kopfstand. Feuchtigkeit aus vom
Atlantik in die Wüste ziehenden Nebelschwaden,
kondensiert an seinem Rückenpanzer,
und rinnt als kleine Wassertröpfchen durch
die Rillen seines Panzers direkt in sein Maul.
Ohne diese raffi nierte Drainage könnte der
Käfer in der Trockenwüste nicht überleben.
Das auf Mikrostrukturen basierende Wirkprinzip
des Rückenpanzers haben sich die
Forscher bei der Entwicklung ihrer bionischen
#Fassadenfarbe abgeschaut. Auf ihrer

Oberfläche sammeln sich Regen, Nebel und
Tau nicht wie bei herkömmlichen Farben.
Durch die hydrophil-hydrophobe Oberflächenstruktur wird die #Feuchtigkeit schnell
abgeleitet. Dieser dauerhafte bionische Effekt,
hält die Fassadenoberfläche langfristig
und umweltschonend trocken, und schützt
sie ohne zusätzlichen bioziden Filmschutz
vor Algen- oder Pilzbefall. Ob Putz, Beton,
Klinker, Metall, Tonziegel, Faserzementplatten
oder Kunststoff: StoColor Dryonic
ist auf fast allen bauüblichen Untergründen
einsetzbar, ist darüber hinaus robust und
unempfi ndlich. Zusätzlich wurden StoColor
Dryonic S mit integriertem Sonnenschutz,
sowie StoColor Dryonic Wood speziell für anspruchsvolle
Holzuntergründe entwickelt.

Kontaktdaten:

Sto SE & Co. KGaA
Ehrenbachstr. 1
D-79780 Stühlingen
Tel.: +49 7744/ 570
www.stocolordryonic.de

Hier gehts zum Video – https://bauen-und-wohnen.tv/view/zukunft-wohnen/wunder-der-natur-wie-ein-kaefer-zu-einer-neuartigen-fassadenfarbe-verhalf/